Was ist Ernährung?

Ernährung ist das Aufnehmen von Nahrungsstoffen, die ein Lebewesen zum aufbauen seines Körpers, zur Versorgung seiner Lebensfunktionen und zum Hervorrufen bedingter Leistungen in mehreren Lebenslagen braucht. Dies ist eine Voraussetzung für das Überleben jedes Lebewesens. Für uns, die Menschen, regelt sie in wesentlichen Zügen sein körperliches, geistiges, physiologisches und soziales Wohlergehen. Dieser Umgang mit der Einnahme von Nahrung und Flüssigkeit ist ein Aspekt der menschlichen Kultur und aller Religionen. Unter menschlicher Ernährung, versteht man die Aufnahme von Nahrungs- und Genussmitteln. Der Ernährung eigenen sich rohe, gekochte oder anders zubereitete, sowie frische oder konservierte Nahrungsmittel. Bei der Ernährung können aber auch Funktionsstörungen auftreten, diese werden als Ernährungsstörungen bezeichnet.
Was ist eigentlich gemeint damit?

Heutzutage leben die Menschen länger als je zu vor. Mitte des 19. Jahrhunderts hatte man eine Lebenserwartung von durchschnittlich 40 Jahren. Heute lieg diese circa bei 80 Jahren. Dies können wir den Fortschritten in der Hygiene und der Medizin verdanken. Aber es gibt auch keine Bedenken daran, dass auch die Verfügbarkeit, Qualität und die Sicherheit der Lebensmittel eine außerordentliche Rolle bei dieser Entwicklung spielt. Also was bringt es uns jedoch, wenn wir länger Leben, aber die dazu gewonnen Jahre jetzt mit Krankheiten anstatt mit Gesundheit verbringen? Nun stellt sich die Frage, wie die Ernährung zu einem langen und gesunden Leben beitragen kann.

Essen kommt nicht nur der Ernährung zu gute, es ist auch ein Genuss des Lebens. Ein Nahrungsmittel tut einem nur gut, wenn man es auch verzehrt. An diesem Erlebnis sind auch alle Fünf Sinne beteiligt.

Der Geschmackssinn kann zwischen süß, sauer, salzig oder bitter unterscheiden. Der Geruchssinn ist im Geschmack enthalten, man riecht ob es geräuchert, gewürzt fruchtig oder süß ist. Beim Sehen ist die Erwartung darauf, wie die Farbe, Größe, Form oder das Aussehen ist. Beim Tastsinn ist es das Gefühl auf den Lippen, im Mund und in der Kehle ob es fest, feucht oder weich ist. Das Hörvermögen hört das Geräusch beim Essen z. B. knusprig.  Die Ernährung trägt auch aus gesellschaftlichen Blickwinkeln zu unserer Freude bei. Sich mit jemand eine Mahlzeit zu teilen, ist meist entspannend und dazu da zwischenmenschliche Beziehungen zu verstärken. Die Nahrung spielt auch in unsere Kultur eine Rolle. Die gebräuchlichen Gerichte und Mahlzeiten, wie auch Festtage sind nach Ländern und Religionen unterschiedlich.

Kein anderes Nahrungsmittel bietet alle vom menschlichen Körper benötigten Nährstoffe, außer der Muttermilch für Babys. Jedes Gericht oder Nahrungsmittel enthält eine andere Mischung von Nährstoffen, und deswegen ist auch die gesamte Aufnahme der Nahrungsmittel wichtig für den Körper. Es gibt viele Möglichkeiten, zu einer gesunden Ernährungszusammenstellung, dies zeigen uns die Essgewohnheiten der verschiedenen Völker.

Durch zunehmende Tätigkeiten im Sitzen, wird es immer schwieriger sein Gewicht zu halten. Die Lösung dieses Problems lässt sich beheben, in dem man sich körperliche Bewegung verschafft. Dadurch wird der Kalorienbedarf erhöht und der Körper verbrennt das überschüssige Fett. Jeder weiß auch, dass man mehr Kohlenhydrate als Fette zu sich nehmen sollte, denn dies  regelt den Appetit und führt dann auch zur langfristigen Gesundheit. Der tägliche Verzehr von circa 5 Portionen Obst und Gemüse liefert wichtige Vitamine und andere Bestandteile, die gegen Herzkrankheiten und Krebs schützen sollen.
Es existieren keine guten oder schlechten Nahrungsmittel, alle Nahrungsmittel tragen zu einer ausgewogenen Ernährung bei, so lange man sie in Maßen isst. Das Vergnügen und die gesellschaftlichen und kulturellen Ansichten des Essens sind genau so wichtig, wie die enthaltenen Nährstoffe in den Lebensmitteln für unser langfristiges Wohlergehen.